„Modernising Germany – Innovation Agenda #de2025“

Am 17. Januar 2017 hatte Bundeswirtschaftsminister (BM) Sigmar Gabriel zu einem Symposium „Deutschlands Zukunft – Innovationsagenda #2025“ nach Berlin eingeladen. Zielsetzung war eine offen Diskussion und Analyse, welche Modernisierungsaufgaben für Deutschland notwendig sind. Daher hatte BM Gabriel internationale Experten  aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eingeladen, um als Podiumsteilnehmer Stellung zu beziehen.

Neben einer Keynote folgten zwei Panel, die sich mit (1) der Mobilisierung der Investitionen für Innovationen sowie (2) dem Themenkreis Bildung und Zukunft der Arbeit beschäftigten.  Im Folgenden wird nur Bezug auf die Keynote und Panel 1 genommen.

 

Notwendigkeit der Investition in Deutschlands Zukunft

BM Gabriel erklärte zu Beginn die Ausgangssituation aus seiner Sicht. Fortschritt bedeutet  auch gleichermaßen Zerstörung, und muß in einer sozialen Marktwirtschaft abgefedert werden. Derzeit gibt es eine Tendenz der Abschottung bei Volkswirtschaften. Dies ist aus seiner Sicht nicht sinnvoll und nannte als Beispiel das Schiffskommando „Schotten dicht“ bei einem sinkenden Schiff.  Er forderte dazu auf, die gute wirtschaftliche Situation in Deutschland dazu zu nutzen, um Investitionen in die Zukunft durchzuführen – sprich, die Steuerüberschüsse z. B. in schnelle digitale Netze zu investieren und nicht als Steuerwahlgeschenke an die Bürger zurückzugeben.  Dies kann in Form eines Zukunftsfonds Digitalisierung realisiert werden. Dazu muss der Staat Investitionen fördern, da die Investitionsquote der Unternehmen derzeit zu gering ist.

 

Rückbesinnung auf  Stärken für die Schaffung von Innovationen für alle

Kent Walker, General Council von Google, betonte in seiner Keynote die Stärken von Deutschland, die sich in der Vergangenheit gezeigt haben. Eine pragmatische, progressive Vorgehensweisegeprägt durch Ingenieurwesen, die in der Vergangenheit maßgelbliche Innovationen geschaffen haben, die jedem zugutekamen. Auf diese Stärke sollte sich Deutschland beziehen und in der neuen Situation der Möglichkeiten des Internets und anderer neuer Technologien neue Lösungen für anstehende Herausforderungen suchen. Als Beispiel nannte er die Flexibilisierung der Wirtschaft und der Arbeitswelt und der Notwendigkeit der permanenten Weiterbildung und Schaffung neuer sozialer Absicherung.  Abschießend erwähnte er, dass Google in Berlin einen neuen Campus errichten will.

 

Notwendigkeit der Mobilisierung von Investitionen für die Zukunft

Investitionen sind der Maßstab für die Zukunftsschaffung eines Landes. Aufgrund der derzeitigen guten wirtschaftlichen Lage wird in Deutschland zu wenig für die Zukunft investiert.  Der Staat hat hier die Aufgabe aktiv zu werden und Investitionen in entsprechende Themenfelder, die an der Lösung von zentralen Zukunftsfragen forschen, zu tätigen und zu fördern. In einem Panel stellten eingeladene Experten ihre Ratschläge für Deutschland dar.

 

Staatliche ‚mission-oriented‘ Investitionen als Basis für Innovationen

Prof. Mariana Mazzuato stellte heraus, dass eine geduldige, langfristig orientierte Finanzierung deutscher Forschungseinrichtunge wie Max-Planck-Institute, Fraunhofer Institute oder auch kfw wichtig sind. Dabei wäre es wichtig, dass die finanziellen Mittel nicht mit der Gießkanne verteilt werden, sondern klar „mission-oriented“, d. h. an den wichtigen Zukunftsfragen orientiert gegeben werden. Beispiele solcher Missions  sind u. a. Energie, Gesundheitswesen, Elektrische Mobilität). Ihrer Meinung nach sollen alle sog. Smart Technologies öffentlich finanziert werden, um die Basis für unternehmerische Tätigkeiten zu schaffen. Der Staat muß hier die Rolle als sog. Lead Investor übrnehmen.

Als Beispiele nannte sie die Initiative der US Regierung 2009, die massiv mission-oriented vorgegangen ist u. a. Tesla mit einer Finanzierung von fast 1 Mrd USD unterstützt haben, um Elektromobilität voranzutreiben. Mission-oriented Finanzierung ist zu unterscheiden von Sektor Finanzierung, da diese Art der Finanzierung sehr konkret ist und konkrete Lösungen für klar definierte Herausforderungen finanziert. Eine solche Vorgehensweise kann z. B. von der kfw mit zielgerichteten Investitionsfonds realisiert werden. Dazu kann der Staat auch durch entsprechende Beschaffungspolitik auch entsprechende Themen fördern.

 

Bildung, Infrastruktur und Innovation als Elemente wirtschaftlichen Wohlstands

Prof.  Marcel Fratzscher, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), nannte als zentrale Elemente für zukünftigen wirtschaftlichen Wohlstand Bildung, Infrastruktur und Innovationen.  Bei Infrastruktur bezog er sich auf die digitale Infrastruktur. Hier allein sind Investitionen zwischen 60 bis 100 Mrd EUR in Deutschland notwendig, um auf ein nachhaltig wettbewerbsfähiges Niveaus zu kommen. Er forderte dazu auf, die derzeitigen goldenen Jahre für Investitionen für die Zukunft zu nutzen. Dazu ist es auch notwendig, eine andere Mentalität bezüglich Risiko in Deutschland einzunehmen und es als normal anzusehen, dass man auch scheitern kann.

 

Zentrale Rolle einer proaktiven Industriepolitik

Catalin Voss, Entrepreneur im Silicon Valley aus Deutschland, stellte die Rolle einer notwendigen proaktiven Industriepolitik dar. Elemente dieser Politik sind die Förderung von Strukturen wie Hochschulen und Forschungseinrichtungen und das Investieren in innovative Infrastrukturen. Als Beispiel nannte er die Möglichkeit, jetzt schon in die Infrastruktur für zukünftiges autonomes Fahren im deutschen Straßennetz als Staat zu  investieren, um diese Technologie zu fördern. Aber es ist auch ein Kulturwandel für mehr Innovationen in Deutschland notwendig und das Interesse, neue Vorgehensweisen und Konzepte wie z. B.  Design Thinking zu nutzen.

 

Fazit

Die Veranstaltung stellte klar, dass die Bundesregierung eine deutlich aktivere Rolle in der Förderung von Innovationen einnehmen muß. Diese Förderung muß dabei möglichst konkret auf bestimmte sog. Missionen ausgerichtet sein, die zentrale Fragestellungen für die Gesellschaft angehen. Damit werden unternehmerische Lösungen gefördert. Wichtig ist auch der langfristige Charakter der Förderungen dieser Themengebiete. Diese Vorgehensweise sollte so schnell als möglich beginnen, solange die Wirtschaft noch ‚brummt’.

 

 

Für mehr Information zu dieser Veranstaltung, klicken Sie bitte hier.

Um Panel 1 anzuschauen, klicken Sie bitte hier.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*